Programm

Heute

22:00 UHR  Film Victoria

Von Bauplänen und Wertpapieren

Schaubühne Lindenfels gAG stellt auf 10. Jahreshauptversammlung umfangreiches Sanierungsprogramm für 2015/2016 vor und kündigt erste projektbezogene Kunstaktien-Edition für Herbst an.

Bereits zum zehnten Mal lud am 14. Juli 2015 die gemeinnützige Schaubühne Lindenfels AG zu ihrer jährlichen Hauptversammlung und demonstrierte erneut, wofür sie seit ihrer Gründung 2005 steht: für die Bereitschaft einer Kulturinstitution, ihr Publikum als Miteigentümer zu beteiligen und ihm regelmäßig Rechenschaft abzulegen.

Abseits der offiziellen Tagesordnungspunkten (Vorstellung von Bilanz und Lagebericht für das Geschäftsjahr 2014 sowie Entlastung des Vorstandes und Aufsichtsrates) stand vor allem ein Ausblick auf die bevorstehenden Sanierungsmaßnahmen im Fokus der Versammlung.


Sanierung der Schaubühne

Wie Vorstand und künstlerischer Leiter René Reinhardt ausführte, sollen 2015 und 2016 422.000 Euro in den Substanzerhalt der Schaubühne investiert werden. 360.000 Euro davon stammen aus Fördergeldern der EU, des Freistaates Sachsen und der Stadt Leipzig. Die restlichen 62.000 Euro bilden den notwendigen Eigenmittelanteil.
"Dieses Förderpaket ist hart erkämpft, das Ergebnis langer Vorarbeit und Verhandlungen. Nach Jahren des Sanierungsstaus ist es so erstmals möglich, wesentliche Arbeiten für die Sicherung des Kulturstandortes in diesem Umfang zu realisieren", erklärte René Reinhardt.
Die geplanten Baumaßnahmen zielen neben der Erneuerung von Gebäudeteilen auf eine Verbesserung der energetischen Bilanz, der Arbeitsbedingungen und des Veranstaltungsbetriebs ab.

Sanierungsmaßnahmen 2015:
Sicherung und Sanierung Kellerbereich mit Lagerräumen
Fußbodenerneuerung Küche
Einbau Sanitärbereich in der Künstlergarderobe
Erneuerung Bodenbelag Eingang und Terrasse (Abdichtung)
Erneuerung Dachentwässerung
Sicherung und Restaurierung Dachaufbauten
Umgestaltung Foyer und Gastronomiebereich

Sanierungsmaßnahmen 2016:
Erneuerung des Parketts im Ballsaal und Grünen Salon
Wiederherstellung der Verbindungsgalerie im Ballsaal
Errichtung eines Seiteneingangs mit Laderampe zum Ballsaal

Die ersten Sanierungsarbeiten beginnen Ende Juli und erstrecken sich bis zum 2. September. Aus diesem Grund wird die Schaubühne im August eine Umbaupause einlegen und für ihr Publikum komplett geschlossen bleiben.

 

Die erste "Stück-Aktie"

Im Rahmen der Hauptversammlung wurde zudem die Herausgabe einer neuen, sechsten Kunstaktien-Edition bekanntgegeben. Bei dieser wird es sich erstmals um ein Wertpapier handeln, das unmittelbar einem Theaterprojekt der Schaubühne gewidmet ist: der nächsten SCHAU-Produktion "Brodsky". Diese wahre "Stück-Aktie" hat den Wert von zwei Anteilsscheinen und kostet 50 Euro. Gestaltet von dem Leipziger Künstler Thadeusz Tischbein, greift sie das Motiv des Theaterplakats auf. Die neue Edition erscheint zur Premiere am 15. Oktober 2015, Exemplare des Kunstdrucks können jedoch bereits jetzt vorbestellt bzw. gekauft werden. Ihr Motiv wird demnächst der Öffentlichkeit vorgestellt.