Ändere die Welt, sie braucht es

Seit Jahrzehnten prägen die Inszenierungen von Peter Konwitschny das zeitgenössische Musiktheater. Was ist das Besondere an seiner künstlerischen Herangehensweise? Welche Kontroversen lösen seine Arbeiten aus? Wie ist sein Verhältnis zu Bertolt Brecht? Im Gespräch mit Peter Konwitschny gehen die Dramaturgin Bettina Bartz und der Theaterwissenschaftler Günther Heeg (CCT) diesen Fragen an ausgewählten Inszenierungen nach.

Die Bertolt-Brecht-Gastprofessur wurde mit Unterstützung der Stadt Leipzig zum Wintersemester 2017/18 am Centre of Competence for Theatre der Universität Leipzig eingerichtet. Peter Konwitschny tritt als erster diese Professur an, welche regelmäßig durch herausragende Vertreter zeitgenössischer künstlerischer Praxis besetzt wird.

Weitere Infos: theaterwissenschaft.gko.uni-leipzig.de/index.php

Veranstaltung liegt in der Vergangenheit


MITTWOCHSATTACKE
Spekulation bekämpfen - Deutsche Wohnen & Co enteignen

27.02. / 18:00 / Dialog Ein Proteste gegen steigende Mieten, Verdrängung und Privatisierungen.

mehr
DRAMA PANORAMA: NEUE POLITISCHE STÜCKE AUS TSCHECHIEN

LEIPZIG LIEST

DRAMA PANORAMA: NEUE POLITISCHE STÜCKE AUS TSCHECHIEN

21.03. / 19:00 / Literatur, Dialog, Theater & Performance Szenische Lesungen von Roman Sikoras „Schloss an der Loire“ und David Drábaks „Einsame Spitze“

mehr
THE YEARS OF CHANGE 1989-1991

LEIPZIG LIEST

THE YEARS OF CHANGE 1989-1991
Mittel-, Ost- und Südosteuropa 30 Jahre danach

23.03. / 19:00 / Literatur, Dialog Über Tiefen und Widersprüche von Erinnerung und Geschichte, über Herkunft und Familie. Mit Live-Musik und DJane-Setting.

mehr

MITTWOCHSATTACKE
Europa-Armee und 70 Jahre NATO - Militärische Aufrüstung in der EU

27.03. / 18:00 / Dialog Seit Jahren bemühen sich politische, wirtschaftliche und militärische Eliten Westeuropas darum, die Europäische Union zu einer Großmacht zu entwickeln.

mehr

MITTWOCHSATTACKE
Abschiebehaft – 100 Jahre Repression und Beschneidung der Menschenrechte

24.04. / 18:00 / Dialog Wer glaubt, Abschiebehaft sei ein eher jüngerer Trend irrt – sie hat eine lange Geschichte in Deutschland.

mehr
×