Anna Natt: Dame Gothel... it hurts to be beautiful

© Piotr Rybkowski© Piotr Rybkowski© Piotr Rybkowski© Piotr Rybkowski© Piotr Rybkowski© Piotr RybkowskiVideo

"Meine Großmutter las mir früher oft das Märchen von Rapunzel vor und sprach leidenschaftlich vom Verlangen der schwangeren Frau. Auf der anderen Seite bemühte sie sich um eine 'anständige' Fassade und versuchte meiner Schwester und mir viele Lektionen zu erteilen, wie wir 'richtige Damen' werden. Sie arrangierte Dinners, um uns Tischmanieren beizubringen, und zeigte mir, wie ich mir die Nägel richtig feile. Sie sagte oft: 'Wer schön sein will, muss leiden'.“

Märchen wie Rapunzel spielen an magischen Orten außerhalb des Alltäglichen, in Parallelwelten, verzauberten Wäldern, uneinnehmbaren Türmen und endlosen Wüsten. Viele dieser Märchen beschreiben, wie gefährlich es ist, dem eigenen Begehren nachzugehen. „Dame Gothel... it hurts to be beautiful“ lockt das Publikum in solch eine magische Welt voller Saiten, Haare und Pferde und fragt nach dem Preis der Schönheit.

Bevor Anna Natt, geboren 1975 in Minneapolis (USA), nach Berlin zog, machte sie von 2000 bis 2005 eine Flamenco-Ausbildung in Sevilla. Ihre mulitmedialen Arbeiten untersuchen die Überschneidungen von Tanz, Performance und Video und wurden in internationalen Galerien und Spielstätten gezeigt. Um ein größeres Verständnis für den Körper und seine Nuancen zu kultivieren, umfassen ihre Arbeiten neben dem Flamenco somatische und zeitgenössische Bewegungspraktiken. In der Schaubühne gastierte Anna Natt 2015 mit „Uro“, Auschnitte aus dem Solo zeigte sie bereits beim Wettbewerb „Das beste deutsche Tanzsolo“ der euro-scene Leipzig 2013.

Regie, Performance: Anna Natt
Musikalische Leitung, Harfe: Sissi Rada
Dramaturgie: Mariona Naudin
Harfe: Anna Steinkogler, Lucie Delhaye
Technische Leitung, Lichtdesign: René Heinrich

Eine Produktion von Anna Natt in Koproduktion mit Freischwimmer. Gefördert aus Mitteln des Regierenden Bürgermeisters von Berlin – Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten.

Veranstaltung liegt in der Vergangenheit

Online Ticket

Vorverkauf in der Schaubühne, an allen bekannten VVK-Stellen und über www.schaubuehne.com: 10 Euro

Abendkasse: 13 / 10 (erm.) / 8 (Studenten) Euro


POLARZEIT: EXPEDITION EXTREM

SCIENCE & FICTION

POLARZEIT: EXPEDITION EXTREM
Performance im Naturkundemuseum

17.12. / 19:30 / Theater & Performance, Dialog Vom Missionskontrollzentrum aus verfolgen wir per Live-Übertragung die Geschehnisse um unsere Polarforscherin in unserer Außenstation.

mehr
KLANGKRACHDUO STACHE/SCHNEIDER: ENDLICH ENDLOS ATMEN | 21. + 22. Dez

KLANGKRACHDUO STACHE/SCHNEIDER: ENDLICH ENDLOS ATMEN | 21. + 22. Dez

21.12. / 20:00 / Musik, Theater & Performance Ein Spiel zwischen Geige und singender Sackkarre. "Skurril, bizarr, surreal – oder einfach nur durchgeknallt.“ (LVZ) Ticket

mehr
OFFENES KLANGLABOR MIT DEM KLANGKRACHDUO STACHE/SCHNEIDER

OFFENES KLANGLABOR MIT DEM KLANGKRACHDUO STACHE/SCHNEIDER

22.12. / 14:00 / Musik, Theater & Performance, Vermittlung Für Tüftler*innen und Neugierige jeden Alters: Die Künstler laden am Sonntag Nachmittag zum gemeinsamen Ausprobieren der Klangobjekte in den Ballsall ein

mehr
KLANGKRACHDUO STACHE/SCHNEIDER: ENDLICH ENDLOS ATMEN | 21. + 22. Dez

KLANGKRACHDUO STACHE/SCHNEIDER: ENDLICH ENDLOS ATMEN | 21. + 22. Dez

22.12. / 16:00 / Musik, Theater & Performance Ein Spiel zwischen Geige und singender Sackkarre. "Skurril, bizarr, surreal – oder einfach nur durchgeknallt.“ (LVZ) Ticket

mehr
LENZ IN METROPOLIS | 6. + 7. Dez, 8. + 9. Jan

LENZ IN METROPOLIS | 6. + 7. Dez, 8. + 9. Jan
Theatric Landscapes | nach Georg Büchner

08.01. / 20:00 / Theater & Performance Stimmen, Körper, elektroakustische Sounds und projizierte Grafiken. Ticket

mehr
×