BOHEI & TAMTAM
Kultur.Markt.Fest auf der Karl-Heine-Straße

© Frank-Heinrich Müller

Mit BOHEI & TAMTAM in die nächste Runde! Erneut behauptet das Straßefest den „Boulevard Heine“ als Schaufenster des Leipziger Westens und als Forum und Ort des Austausches. Die Schaubühne als Initiator versteht dabei das Straßenmarktfest auch als Instrument der Stadtteilentwicklung von unten. Etwas, das weiterhin gebraucht wird. Denn nach der erfolgreichen Belebung und kulturellen Prägung des ehemals trostlosen Industrieviertels stehen neue Herausforderungen für das Quartier an.

Plagwitz und Lindenau sind mehr als ein angesagtes Ausgehviertel. Der Westen soll nicht allein als Kultur- und Partymeile in Erscheinung treten, sondern als das Leipziger Quartier für Handwerk und Kunst. Für BOHEI & TAMTAM heißt das: Im Mittelpunkt des Markttreibens stehen Handgefertigtes und Selbstproduziertes. Ansässige wie auswärtige Handwerker, Künstler und Kreative sind aufgerufen, ihre Produkte und Arbeiten zu präsentieren und zu verkaufen - und das in entspannter Atmosphäre. Der „Boulevard Heine“ mit seinem breiten Gehwegen bietet dafür den idealen Ort.
Ein Ort, der zur Bühne wird - denn Performances, Interventionen und Konzerte gehören ebenso zu BOHEI & TAMTAM wie ein vielfältiges kulinarisches Angebot.

Sommerparade der Werktätigen: Den Höhepunkt bildet am Nachmittag eine Parade zur Industriekultur und -geschichte von Plagwitz und Lindenau, die von der König-Albert-Brücke zum Felsenkeller zieht. Möglichst viele ehemalige Arbeiterinnen und Arbeiter der hiesigen Industriebetriebe sind eingeladen, an dem Festzug teilzunehmen, der die Firmennamen von einst wieder sichtbar macht und einen kritischen Bogen spannt von der Industrialisierung bis heute.

Wer in einem der Plagwitzer oder Lindenauer Betriebe gearbeitet hat und an der Sommerparade der Werktätigen teilnehmen möchte, kann sich unter katja.berger@boheitamtam.de melden.

Mehr Informationen und Anmeldungen (ob als Performer oder Aussteller) auf www.boheitamtam.de und bei Facebook.

BOHEI & TAMTAM ist ein Projekt der Schaubühne Lindenfels gAG, das die Reihe der Straßenfeste auf der Karl-Heine-Straße fortsetzt, in Kooperation mit zahlreichen Anliegern, Handwerkern, Künstlern, weiteren Initiativen und dem allergrößten Teil der ansässigen Händler und Gastronomen.

Förderer und Unterstützer: Stadt Leipzig - Kulturamt, Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH, Quartiersmanagement Leipziger Westen u.a.

11 – 19 Uhr: Straßenmarkt für Handwerkskunst und mehr
12 – 16 Uhr: Performance Spots Handwerk
13 – 18 Uhr: Tanz auf dem Boulevard
16 Uhr: Sommerparade der Werktätigen mit anschließender Elektromobilparade

Veranstaltung liegt in der Vergangenheit


3. "TAGE DER SYRISCHEN KULTUR UND GESELLSCHAFT"

3. "TAGE DER SYRISCHEN KULTUR UND GESELLSCHAFT"
Eröffnungsveranstaltung

23.10. / 18:00 / Dialog, Literatur, Theater & Performance, Musik, Kino & Film Programm ab 18 Uhr Eröffnungsrede des Vorsitzenden der Leipziger Syrienhilfe e.V., Hassan Zeinel AbidineMusik mit dem Lautenspieler Tharek HomeisyLyriklesung von und mit Adel Karasholi Auftritt der...

mehr
LOS OFENDIDOS

LOS OFENDIDOS
9. Lateinamerikanische Tage

23.10. / 19:00 / Kino & Film Während der Militärdiktatur in El Salvador wurden Tausende Menschen von der Polizei gefoltert. Die Regisseurin spricht mit Opfern und Tätern.

mehr
NADIE NOS MIRA

NADIE NOS MIRA
9. Lateinamerikanische Tage

23.10. / 21:00 / Kino & Film Nico verlässt Buenos Aires und beginnt in New York ein Filmprojekt. Der Dreh fällt ins Wasser. Sexuellen Abenteuer in der schwulen Szene bringen ihn Ablenkung.

mehr
A SIX DOLLAR CUP OF COFFEE

A SIX DOLLAR CUP OF COFFEE
9. Lateinamerikanische Tage

24.10. / 19:00 / Kino & Film Kaffee ist für viele eines der alltäglichsten Konsumgüter. Wie oft denken wir darüber nach woher der Kaffee kommt und wie viel er fairerweise kosten sollte?

mehr

AUS MEINEM SYRISCHEN FENSTER
im Original mit Untertiteln

24.10. / 20:30 / Kino & Film Zehn Jahre lang filmte der syrische Filmemacher und Künstler Hazem Alhamwi den Alltag und das kulturelle Leben in seinem Heimatland. Er sprach mit Weggefährten und Verwandten, Künstlern und...

mehr
×