CAFÉ DER TOTEN PHILOSOPHEN
Dialog – Debatte

Drei Philosophen treffen aufeinander und sprechen über das, was sie sich nicht sagen konnten, denn sie lebten zu unterschiedlichen Zeiten. Sie stellten sich ähnliche Fragen, bauten aufeinander auf und kamen doch zu ganz unterschiedlichen Erkenntnissen. Drei Philosophen, vertreten von drei Geisteswissenschaftler*innen, debattieren über die Frage: Wozu Philosophie? Was können philosophische Debatten leisten? Was sind überhaupt philosophische Fragen, und warum stellen wir uns scheinbar seit Jahrhunderten dieselben? Ist Philosophie nur Gedankenakrobatik im Elfenbeinturm oder gar Hilfe zur Selbsthilfe?

Es diskutieren: Sokrates (Dr. Thomas Dworschak), Immanuel Kant (Prof. Dr. Klemme), Edmund Husserl (Martina Philippi).
Gesprächsleitung: Katharina Schenk

Eine Veranstaltung der Friedrich-Ebert-Stiftung in Kooperation mit der Schaubühne Lindenfels.

Veranstaltung liegt in der Vergangenheit

Der Eintritt ist frei!


HABITAT

HABITAT

23.04. / 19:00 / Kino & Film, Dialog Schauplatz des Films „Habitat“ ist der größte künstliche See Deutschlands, der Geiseltalsee.

mehr
MITTWOCHSATTACKE

MITTWOCHSATTACKE
Abschiebehaft – 100 Jahre Repression und Beschneidung der Menschenrechte

24.04. / 18:00 / Dialog Wer glaubt, Abschiebehaft sei ein eher jüngerer Trend irrt – sie hat eine lange Geschichte in Deutschland.

mehr
HOT SPOTS :: DER STADTENTWICKLUNG

HOT SPOTS :: DER STADTENTWICKLUNG
Revitalisierung einer denkmalgeschützten Immobilie - Admiralspalast

02.05. / 18:30 / Dialog Eine weitere Ausgabe zum Thema „Innenstadtlagen im Wandel“.

mehr
MOBIL IN LEIPZIG: FAHRRADFREUDE ODER AUTOSTADT?

MOBIL IN LEIPZIG: FAHRRADFREUDE ODER AUTOSTADT?
Wie sich Parteien den Verkehr der Zukunft vorstellen

06.05. / 18:00 / Dialog Wie wollen wir in Zukunft unterwegs sein? Wollen wir ein „Weiter so“ mit dem Autoverkehr als Maß aller Dinge?

mehr
DER BEWEGTE BERG

DER BEWEGTE BERG
Experimentelle Fotografie | Ausstellung von Tilmann Walther im Foyer der Schaubühne

10.05. / 19:00 / Dialog Die Werke von Tilmann Walther entziehen sich der Einordnung in klassische kunsthistorische Gattungsbeschreibungen.

mehr
×