re.act.feminism #2

(english version below)

„performing archive“ ist zweierlei: die queere und feministische Video- und Performancekunst der 1960er und 70er Jahre einerseits zum inhaltlichen Fokus machend, ist andererseits auch das Archiv selbst als Performance angelegt. Als sogenanntes „Wanderarchiv“ bricht es mit der institutionalisierten Räumlichkeit klassischer Archive. Durch internationale Zusammenarbeit mit Künstler*innen, Künstlerkollektiven, Universitäten und Akademien entstand eine Sammlung, die zwischen 2011 und 2013 fast zwei Jahre europaweit unterwegs war. Mehr als 200 Künstler*innen sowie Künstler*innenkollektive über zwei Generationen sind Teil des Projekts. Dabei ist der Grundgedanke prozessual, denn durch Veränderung von Bedingungen der Zugänglichkeit zu Archiven werden Perspektivwechsel ermöglicht, das Material kann neu gelesen oder alternativ interpretiert werden. „re.act.feminism #2 – a performing archive” verfolgt das Ziel, den „Blick über den Kanon des Bekannten und Eingeschriebenen hinaus zu erweitern, um die Vielfalt und Komplexität performativer Strategien sichtbar zu machen“. Beatrice Ellen Stammer stellt das Projekt, das sie zusammen mit Bettina Knaup kuratierte, anhand exemplarischer Filmausschnitte vor.

///

Lecture by Beatrice Ellen Stammer on the “wandering archive” re.act.feminism (in German) “performing archive” has two different sides: one the one hand, focusing its content on the queer-feminist video and performance art of the 1960s and 1970s, on the other hand, the archive itself is arranged as a performance. Being a so-called “wandering archive“, it breaks with institutionalised spatialities of classical archives. International collaborations with artists, artist collectives, universities and academies formed a collection which toured Europe for almost two years between 2011 and 2013. More than 200 artists as well as artist collectives from two generations are part of the project. The fundamental idea is a processual one, for changing the terms of archives’ accessibilities allows a shift of perspectives, enabling new readings and alternative interpretations of materials. “re.act.feminism #2 – a performing archive” seeks to “widen the view beyond the canon of the known and inscribed to uncover the range and complexity of performative strategies“. Beatrice Ellen Strammer will present the project, which she curated together with Bettina Knaup, showing several exemplary film excerpts.

Veranstaltung liegt in der Vergangenheit

Eintritt frei!


LAS HIJAS DEL FUEGO

LAS HIJAS DEL FUEGO
spanisch mit dt. Untertiteln

10.12. / 21:00 / Kino & Film, Dialog Film & Gespräch mit Regisseurin Albertina Carri und Prof. Dr. Uta Felten | in Kooperation mit der Uni Leipzig

mehr
POLARZEIT: EXPEDITION EXTREM

SCIENCE & FICTION

POLARZEIT: EXPEDITION EXTREM
Performance im Naturkundemuseum

17.12. / 19:30 / Theater & Performance, Dialog Vom Missionskontrollzentrum aus verfolgen wir per Live-Übertragung die Geschehnisse um unsere Polarforscherin in unserer Außenstation.

mehr
×