GEGENKINO

GEGENkino steht für Filmkunst der abgefahrenen Sorte. Zum mittlerweile sechsten Mal kommt das Festival in die Schaubühne – mit einer Ausstellung archivierter Erinnerungen, Filmen auf der Schwelle zwischen Traum und Wirklichkeit, Filmgesprächen und einem Podium zur politischen Wirkmächtigkeit von Archiven.
In der diesjährigen Ausgabe werden im Ballsaal der Schaubühne in einer Ausstellung die Arbeiten verschiedener Künstler*innen versammelt, um der Frage auf den Grund zu gehen, welchen Beitrag Archive für die Fortschreibung historischer Kontinuitäten besitzen – und welche Einflussnahme hierauf sie möglich machen. Ebenso wird die Ausstellung einen filmischen Exkurs in das Underground-Erbe der DDR wagen.
Ein Stockwerk höher im Grünen Salon sind zwei Arbeiten der portugiesischen Filmemacherin Salomé Lamas zu sehen: „Extincion“ und „Eldorado XXL“ nehmen uns mit in zwei extreme Regionen der Erde und vermitteln ein Gefühl vom Leben zwischen existenziellen Widersprüchen. Cheryl Dunyes „Watermelon Woman“ erinnert nicht nur an das gute alte Archiv der Videothek – der hinreißende Film über gefälschte Bilder und imaginäre Biografien ist gleichzeitig ein cineastischer Ausflug in die Gay- x Black-Community der 1990er Jahre.

Mehr Infos unter www.gegenkino.de. Ausführliche Informationen zum Programm im GEGENkino-Programmheft ab Anfang April. GEGENkino ist ein Projekt des UT Connewitz e.V. in Kooperation mit der Schaubühne Lindenfels und dem Luru-Kino in der Spinnerei.

Do, 18. bis So, 21. April in der Schaubühne

×