THE REVOLUTION WILL BE TELEVISED - Die Ausstellung

In drei Filmen und einer begleitenden Ausstellung spüren wir 50 Jahre später den sozialen und politischen Umbrüchen der 68er-Bewegung nach. Die Filme – aus den USA, Westeuropa, und der damaligen Tschechoslowakei – decken die wichtigsten Wirkungsbereiche der Bewegung ab. Das verbindende Element ist dabei der soziale Wandel – sexuelle Befreiung sowie ein Aufbrechen klassischer Beziehungsformen – wobei gesellschafts- und politkritische Untertöne jederzeit spürbar bleiben. In der begleitenden Ausstellung rücken diese nun in den Vordergrund: Am Beispiel Frankreichs gibt die Ausstellung einen Überblick der wichtigsten Ereignisse von 1968. Und natürlich spielt auch hier das Kino eine wichtige Rolle: Die legendäre Cinémathèque Française wurde zu einem der ersten Schauplätze der Revolution.

Infos zu der Filmreihe hier.

Veranstaltung liegt in der Vergangenheit

Täglich im Foyer der Schaubühne | ab 15 Uhr

Eintritt frei


HABITAT

HABITAT

23.04. / 19:00 / Kino & Film, Dialog Schauplatz des Films „Habitat“ ist der größte künstliche See Deutschlands, der Geiseltalsee.

mehr
MITTWOCHSATTACKE

MITTWOCHSATTACKE
Abschiebehaft – 100 Jahre Repression und Beschneidung der Menschenrechte

24.04. / 18:00 / Dialog Wer glaubt, Abschiebehaft sei ein eher jüngerer Trend irrt – sie hat eine lange Geschichte in Deutschland.

mehr
HOT SPOTS :: DER STADTENTWICKLUNG

HOT SPOTS :: DER STADTENTWICKLUNG
Revitalisierung einer denkmalgeschützten Immobilie - Admiralspalast

02.05. / 18:30 / Dialog Eine weitere Ausgabe zum Thema „Innenstadtlagen im Wandel“.

mehr
MOBIL IN LEIPZIG: FAHRRADFREUDE ODER AUTOSTADT?

MOBIL IN LEIPZIG: FAHRRADFREUDE ODER AUTOSTADT?
Wie sich Parteien den Verkehr der Zukunft vorstellen

06.05. / 18:00 / Dialog Wie wollen wir in Zukunft unterwegs sein? Wollen wir ein „Weiter so“ mit dem Autoverkehr als Maß aller Dinge?

mehr
DER BEWEGTE BERG

DER BEWEGTE BERG
Experimentelle Fotografie | Ausstellung von Tilmann Walther im Foyer der Schaubühne

10.05. / 19:00 / Dialog Die Werke von Tilmann Walther entziehen sich der Einordnung in klassische kunsthistorische Gattungsbeschreibungen.

mehr
×