THOSE SHOCKING SHAKING DAYS

Thematisiert und gleichsam in Betracht gezogen wird das Scheitern, die Unsagbarkeit, nicht zuletzt auch die Überforderung. Die der Filmemacherin und die der Adressierten. Doch findet sich Selma Doborac in ihrem Essayfilm THOSE SHOCKING SHAKING DAYS damit nie ab. Lange und statisch ruhen die Bilder von verlassenen Häusern im quadratischen Format, ohne dass hier irgendetwas in Ruhe gelassen würde. Sprache überwuchert das Bild wie die Zweige, Sträucher und Gräser die ehemals bewohnten Gebäude. Die Text-Inserts zerfasern, zersetzen die uns dargebotenen, visuellen Informationen und schreiben sich ihrer Struktur ein wie die Pflanzen in die Fassade. Doch die in Form herausfordernder Fragen ausufernden Satzlandschaften überdecken dabei nicht, sondern legen frei: die Methode, die Komplexität, das Unbehagen, die Notwendigkeit. In dieser filmischen Annäherung an den Bosnienkrieg und an das Phänomen Krieg im Allgemeinen geht es unter anderem „um den Versuch eine verstümmelte Welt zu besingen“, wie es Doborac in Anlehnung an ein Gedicht von Adam Zagajewski selbst einmal beschreibt. Es ist eine Annäherung, die um die Grenzen von Verbild- und Versprachlichung weiß und trotzdem nicht drum herumredet, die das schiere Konstatieren, den reinen Beobachter-Status leid ist und die stattdessen in viele Wunden Finger legt. Ein selbstreflexives, scharfsinniges Philosophieren, „ein Film mit blauen Flecken“ (Jean-Pierre Rehm). Dem Einzelschicksal verpflichtet. Dem Universellen verschrieben.

AT/BA 2016, Dok, R: Selma Doborac, dts. OV, 88', DCP

Das GEGENkino-Festival findet vom 6. bis 16. 4. statt und ist eine Kooperation zwischen dem UT Connewitz, dem Luru-Kino in der Spinnerei und der Schaubühne Lindenfels. Gefördert durch die Kulturstiftung des Freistaats Sachsen, der Stadt Leipzig, dem Studentenwerk sowie dem Österreichischen Kulturforum Berlin.

Alle Informationen zum Festival unter www.gegenkino.de

Veranstaltung liegt in der Vergangenheit

€ 6,5 (5,5 erm.)

€ 9 (8 erm.) im Doppelscreening mit Ursula Biemann

im Grünen Salon


23. Französische Filmtage Leipzig

Monsieur Lazhar

25.11. / 18:00 / Kino & Film Filmreihe "Eine kanadische Reise" An einer Grundschule in Montreal ereignet sich mit dem Selbstmord einer Lehrerin ein furchtbarer Vorfall. Der aus Algerien geflüchtete Bachir Lazhar...

mehr

23. Französische Filmtage Leipzig

Voir du Pays // Die Welt sehen

25.11. / 19:00 / Kino & Film Leipzig-Premiere Zwei junge Soldatinnen, Aurore und Marine, kommen von ihrem Einsatz aus Afghanistan zurück. Mit ihrer Truppe verbringen sie drei Tage in einem Fünf-Sterne-Hotel auf Zypern. Hier,...

mehr

23. Französische Filmtage Leipzig

Le Fils de Jean // Die kanadische Reise

25.11. / 20:00 / Kino & Film Leipzig-Premiere / Filmreihe "Eine kanadische Reise" Mathieu, geschiedener Handelsvertreter, hat seinen leiblichen Vater nie kennengelernt – laut seiner Mutter ist er das Ergebnis eines...

mehr

23. Französische Filmtage Leipzig

Je me tue à le dire // Wenn ich es oft genug sage, wird es wahr

25.11. / 21:00 / Kino & Film Leipzig-Premiere Außenseiter Michel leidet unter Hypochondrie – permanenter Angst vor Krankheit und Tod. Noch schlimmer werden seine Zwangsgedanken, als bei seiner Mutter Monique Krebs...

mehr

23. Französische Filmtage Leipzig

Belle de Jour // Schöne des Tages

26.11. / 17:00 / Kino & Film Filmreihe "Frankreich - Deine Gesichter" Séverine Sérizy ist eine glücklich verheiratete Hausfrau. Nur im Bett ist sie mit ihrem Mann Pierre nicht zufrieden. Befriedigung findet sie...

mehr
×