JULE FLIERL: STÖRLAUT
Präsentiert von P_Bodies Festival Leipzig

Video

Störlaut – ein untergründiges Geräusch, ein Widerstand in der Sinnproduktion, der den harmonischen Ablauf von Ordnungsapparaturen untergräbt.
„Störlaut“ ist eine Performance, die sich dieser Unstimmigkeit widmet, eine futuristisch-spekulative Neuinterpretation der Ton-Tänze Valeska Gerts, einer Berliner Grotesk-Tänzerin der 1920er Jahre. Auf dem Schlachtfeld heutiger Debatten, in Zeiten von „fake news“ und postfaktischer Argumentation, sind Gerts Methoden und Herangehensweisen an den Akt des sich Artikulierens wieder aktuell: Stimmtanz als außersprachliche Verkündung, wenn andere Formen von Rede versagen. Quietschen, Röhren, Rattern, Stottern, Gackern, Lechzen, Würgen, Wimmern und Kreischen sind das Material, welches einen Diskurs verlauten lässt, der mit einer emotionalen Direktheit spricht. In ihrer Performance teilt sich Jule Flierl den begehbaren Raum mit dem Publikum, das Teil einer Landschaft der Dissonanzen wird. Die Soli werden gegen den Ausdruck eines authentischen Selbst getanzt, der holistische Körper zersplittert, der Körper der Zukunft macht analog keinen Sinn und bewegt sich in viele Richtungen gleichzeitig. Körperbild und Körperklang werden durch eine Methodik der Dissoziation voneinander losgelöst.

Jule Flierl ist Tanzmacherin und Vokalakrobatin. Sie recherchierte die Geschichte von Stimmtänzen in ihrer Lecture „I intend to sing“, zeigte die minimalistische Techno-Romanze „Operation Orpheus“ in diversen Museen und arbeitete unter anderem mit Martin Nachbar, Ibrahim Quarishi, Christine Borch, Sergiu Matis und Tino Sehgal.

Konzept, Choreografie, Performance: Jule Flierl
Dramaturgie: Luise Meier
Bühnenbild: Pauline Brun
Klangkunst: Sam Hertz
Kostüm: Lea Kieffer
Produktion, Lichtdesign: David Eckelmann

Eine Koproduktion von: CharleroiDanses Brussels, Rencontres chorégraphiques internationals de Seine-Saint-Denis Paris, P_Bodies Festival Leipzig, Sophiensaele Berlin, Honululu Nantes, AdK Archiv Berlin, Kunsthaus KuLe Berlin, CND Paris, Zagreb Dance Center

Veranstaltung liegt in der Vergangenheit

Online Ticket

Vorverkauf
in der Schaubühne, über www.schaubuehne.com und an allen bekannten VVK-Stellen:
12 / 8 (erm.) Euro

Abendkasse: 12 / 8 (erm.) Euro


GOETHE TO GO. EINE SPRECHLANDSCHAFT.

Hörtheater

GOETHE TO GO. EINE SPRECHLANDSCHAFT.
Klangkunst von Antje Vowinckel & Performance

12.12. / 20:00 / Literatur, Theater & Performance „Ueber allen Gipfeln / Ist Ruh' …“ - zehn internationale Musiker*innen und Lyriker*innen auf Goethes Spuren

mehr
TOWARDS EMBRACE

TOWARDS EMBRACE
Lecture-Workshop im Festsaal der HGB

14.12. / 19:00 / Dialog, Theater & Performance Der Workshop bietet Einblicke in das Projekt „Embrace“ , das in Kooperation mit der Schaubühne 2019/2020 realisiert wird.

mehr
Die geliebte Stimme | 8., 9. + 16. Dez

Die geliebte Stimme | 8., 9. + 16. Dez

16.12. / 18:00 / Theater & Performance nach Jean Cocteau | im neuen Treppentheater inszeniert von Olav Amende

mehr
DIE ZERSÄGTE FRAU | 18. + 19.1.

DIE ZERSÄGTE FRAU | 18. + 19.1.
Eine Solo-Performance von Angelika Waniek

18.01. / 20:00 / Theater & Performance Im Zusammenspiel aus Objekten, Körper und Sprache werden unsichtbare Dinge sichtbar. Zauberei ist auch dabei. Ticket

mehr
DIE ZERSÄGTE FRAU | 18. + 19.1.

DIE ZERSÄGTE FRAU | 18. + 19.1.
Eine Solo-Performance von Angelika Waniek

19.01. / 20:00 / Theater & Performance Im Zusammenspiel aus Objekten, Körper und Sprache werden unsichtbare Dinge sichtbar. Zauberei ist auch dabei. Ticket

mehr
×