WOYZECK, LETZTE SZENE – DIE AUSSTELLUNG

Am 27. August 1824 wurde Johann Christian Woyzeck auf dem Leipziger Marktplatz enthauptet – in einer „aufgeklärten“ Stadt, veranstaltet als erzieherisches Spektakel vor großem Publikum. Der Fall diente Georg Büchner als Vorlage für sein Drama „Woyzeck“. Die Ausstellung konfrontiert dieses mit den historischen Begebenheiten und wirft moralische Fragen hinsichtlich der Todesstrafe auf.

Zum Auftakt des „Büchner Zyklus“ war sie im Herbst 2017 Teil einer temporären Installation auf dem Leipziger Markt, untergebracht in einem 6x7x4 Meter großen Kubus. Der Holzwürfel entsprach in seiner Gestalt dem Schafott, auf dem Johann Christian Woyzeck 193 Jahre zuvor an gleicher Stelle enthauptet wurde.

Ein Projekt der Schaubühne Lindenfels in Kooperation mit dem Stadtgeschichtlichen Museum Leipzig und Amnesty International / Hochschulgruppe Leipzig.

Veranstaltung liegt in der Vergangenheit

DER EINTRITT IST FREI.


MITTWOCHSATTACKE
Europa-Armee und 70 Jahre NATO - Militärische Aufrüstung in der EU

27.03. / 18:00 / Dialog Seit Jahren bemühen sich politische, wirtschaftliche und militärische Eliten Westeuropas darum, die Europäische Union zu einer Großmacht zu entwickeln.

mehr
CAFÉ DER TOTEN PHILOSOPHEN

CAFÉ DER TOTEN PHILOSOPHEN
Dialog – Debatte

09.04. / 19:00 / Dialog Thema: Wozu Philosophie?

mehr

MITTWOCHSATTACKE
Abschiebehaft – 100 Jahre Repression und Beschneidung der Menschenrechte

24.04. / 18:00 / Dialog Wer glaubt, Abschiebehaft sei ein eher jüngerer Trend irrt – sie hat eine lange Geschichte in Deutschland.

mehr
×