WOYZECK, LETZTE SZENE – DIE AUSSTELLUNG

Am 27. August 1824 wurde Johann Christian Woyzeck auf dem Leipziger Marktplatz enthauptet – in einer „aufgeklärten“ Stadt, veranstaltet als erzieherisches Spektakel vor großem Publikum. Der Fall diente Georg Büchner als Vorlage für sein Drama „Woyzeck“. Die Ausstellung konfrontiert dieses mit den historischen Begebenheiten und wirft moralische Fragen hinsichtlich der Todesstrafe auf.

Zum Auftakt des „Büchner Zyklus“ war sie im Herbst 2017 Teil einer temporären Installation auf dem Leipziger Markt, untergebracht in einem 6x7x4 Meter großen Kubus. Der Holzwürfel entsprach in seiner Gestalt dem Schafott, auf dem Johann Christian Woyzeck 193 Jahre zuvor an gleicher Stelle enthauptet wurde.

Ein Projekt der Schaubühne Lindenfels in Kooperation mit dem Stadtgeschichtlichen Museum Leipzig und Amnesty International / Hochschulgruppe Leipzig.

Veranstaltung liegt in der Vergangenheit

DER EINTRITT IST FREI.


TOWARDS EMBRACE

TOWARDS EMBRACE
Lecture-Workshop im Festsaal der HGB

14.12. / 19:00 / Dialog, Theater & Performance Der Workshop bietet Einblicke in das Projekt „Embrace“ , das in Kooperation mit der Schaubühne 2019/2020 realisiert wird.

mehr
LIQUID WORDS

LIQUID WORDS
Workshop mit Angelika Waniek und Elena Strempek

20.01. / 15:00 / Theater & Performance, Dialog, Vermittlung Performancekunst lebt von der Gegenwärtigkeit, von dem im Augenblick Entstehenden.

mehr

MITTWOCHSATTACKE
Staat im Ausverkauf - Der Irrweg der Privatisierung in der Bundesrepublik

30.01. / 18:00 / Dialog Der Referent zeigt den Irrweg der Privatisierung in der Bundesrepublik auf und plädiert für eine Renaissance des Staates und der Gemeinwohlorientierung.

mehr
×