DOK LEIPZIG | Tag 4
HEUTE: BROTHERS QUAY NIGHT*FOOTNOTES

„Wem gehört die Wahrheit?“ heißt es bei der 62. Ausgabe von DOK Leipzig. 2019 werden in der Schaubühne Lindenfels wieder Höhepunkte aus dem gesamten Festivalprogramm gezeigt. Beim größten deutschen Festival für Dokumentar- und Animationsfilm kommen jedes Jahr zahlreiche internationale Gäste nach Leipzig, um ihre aktuellen Filme zu präsentieren und mit dem Publikum zu diskutieren.

14:00 Girls of Paadhai (90 min)

Ein Frauenhaus im südlichen Indien dient als Anlaufstelle für Kinder und Jugendliche, die sich einer frühen Verheiratung widersetzen. Die Mädchen diskutieren über Liebe – mit erstaunlich pragmatischen Erwägungen: „Wenn dich deine Eltern einem Jungen vermählen, kannst du dich immerhin beschweren. Wenn du aber den Jungen selbst aussuchst, werden sie sagen, es sei deine Entscheidung gewesen.“ Das äußert die zwanzigjährige Amulpriya, deren Fall die Strukturen deutlich macht. Schon ihre Mutter wurde sehr jung in die Ehe mit einem Mann gegeben, der die erhoffte Versorgung aber gar nicht gewährleisten konnte. Nach einem Leben voller Arbeit und Entbehrungen will sie nun für ihre Tochter dieselbe Lösung, die für sie selbst gar keine war: eine Heirat.

19:00 Brothers Quay Night*footnoes

Am Festivalfreitag dreht sich in der Schaubühne traditionell alles um den Animationsfilm: Bei der „Brothers Quay Night*footnotes“ geben die als Quay Brothers bekannten US-Animationskünstler Einblicke in ihre Arbeit.

Wonderwood for Comme des Garcons (3 min)
Mit diesem Werbefilm schufen die Brothers Quay ein synästhetisches Gedicht für ein Parfüm des Modelabels Comme des Garçons. Waldfrüchte zerspringen. Tannenzapfen entblättern sich. Licht setzt harzige Oberflächen in Szene. Holzpaneele saugen die berauschende Atmosphäre auf. Makroaufnahmen führen den gebannten Blick eines heimlichen Beobachters ganz nah heran und appellieren an den Geruchssinn.

Institute Benjamenta or This Dream People Call Human Life (105 min)
Jakob tritt in die Dienerschule der Geschwister Benjamenta ein. Der Protagonist aus Robert Walsers 1909 veröffentlichtem Roman „Jakob von Gunten” wird Beobachter eines Ortes, der sich zur Ruhe legt und träumt. Noch exerzieren die Zöglinge mysteriöse Übungen, etwa den Kanon der singenden Gabeln. Aber in versteckten Kammern glimmt die Seele des Instituts auf. Der erste Spielfilm der Brothers Quay agiert mit großartigem Darstellerensemble, atmet jedoch den Geist der Animation. So wie Walsers Sprache Materie und Zustände personifiziert und Personen verdinglicht, übernehmen im Film Gegenstände, Licht und Wald die zentralen Rollen.



Veranstaltung liegt in der Vergangenheit

Tickets unter https://www.dok-leipzig.de

×