LA PEUR
im Original mit Untertiteln

© LePacte© LePacte© LePacte

Wie vor ihm Bertrand Tavernier in HAUPTMANN CONAN UND DIE WÖLFE DES KRIEGES (1996) oder Raymond Bernard in WOODEN CROSSES (1932) begibt sich Regisseur Damien Odoul mit seiner Kamera in die Kämpfe des Ersten Weltkrieges, um dort vom Verlust menschlichen Lebens – und menschlicher Unschuld – zu berichten. Als Frankreich 1914 in den Krieg zog, war ein Großteil der Bevölkerung positiv gestimmt. Angesteckt von der nationalen Gemütslage meldet sich der 19 Jahre alte Gabriel für den Dienst an der Front – und muss schnell feststellen, dass sich seine Vorstellung vom Krieg nicht mit der Realität deckt. Um die Grauen des Grabenkrieges zu verarbeiten, schreibt Gabriel eindringliche und emotionale Briefe. Anhand dieser wird sein Weg durch den Krieg zurückverfolgt – und auch vor Bildern der (titelgebenden) Angst, Unmenschlichkeit und kühler Gewalt nicht halt gemacht. Der Film wurde mit dem renommierten Prix Jean Vigo ausgezeichnet.

Frankreich 2015 von Damien Odoul, 93 min, OmU
Darsteller: Nino Rocher, Pierre Martial Gaillard, Théo Chazal

Veranstaltung liegt in der Vergangenheit

7 / 6 (erm.) Euro

×