Zum Hauptinhalt springen

ZUCKER.RAUSCH.GERMANIA

21. August bis 17. September auf dem Leipziger Markt
-
unter Schirmherrschaft von Bundestagspräsident Dr. Wolfgang Schäuble

 

Mit einer künstlerischen Intervention auf dem Leipziger Markt erinnert die Schaubühne Lindenfels an den deutsch-französischen Krieg 1870/71 mit seinen Auswirkungen für die folgende Militarisierung des Landes. Bis 1946 stand an selber Stelle ein zwölf Meter hohes Siegesdenkmal, das den Leipziger Marktplatz dominierte. Errichtet 1888, glorifizierte es den Sieg über die Franzosen. Vier Reiter, acht Fahnenträger, die Germania sowie der auf einem Thron sitzende Kaiser Wilhelm I. verdeutlichten das paternalistische und militaristische Welt- und Menschenbild Preußens. 1946 wurde es auf Antrag der SPD abgerissen.

Mit dieser zeitweisen Installation und weiteren Aktionen an historischen Orten in Brno, Strasbourg und Berlin richtet die Schaubühne und ihre Kooperationspartner:innen den Blick auf historische Siegesdenkmäler neu aus und hinterfragt die Motive, unter denen sie errichtet wurden. Nationalistische, kolonialistische und kriegerische Symbole sind noch immer in unseren Städten präsent. Es braucht einen aktiven Umgang mit diesen Relikten, um sie vom Denkmal zum Mahnmal zu machen. Die gesellschaftliche Diskussion soll auch daran erinnern, dass ein seit 75 Jahren friedliches Europa bis heute nicht selbstverständlich ist.
 

„Zucker.Rausch.Germania“ ist ein Projekt der Schaubühne Lindenfels unter Schirmherrschaft von Bundestagspräsident Dr. Wolfgang Schäuble in Kooperation mit Festival Meeting Brno, Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Die Spieler-GbR und Groupe Tongue.

Gefördert durch die Stadt Leipzig, den Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds und vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen von #TakePlace.

Das Teilprojekt „Et si l'Europe ?" wird gefördert durch den Deutsch-französischen Bürgerfonds und vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen von #TakeAction.

Die Aktion auf dem Leipziger Markt ist Teil des Themenjahres 2021 „Leipzig – Stadt der sozialen Bewegungen“.

×