Zum Hauptinhalt springen

Es geschah am Felsenkeller. Der Morgen des 18. April 1945, der letzte Tag des Krieges in Leipzig, die amerikanischen Truppen rollen von Westen in die Stadt. Ein amerikanischer Panzer nähert sich der Kreuzung Zschochersche Straße / Karl-Heine-Straße. Kurz bevor er die Kreuzung erreicht, trifft ihn aus Richtung des Felsenkellers das Geschoss einer

Panzerfaust. Die Soldaten Sgt. George K. Cuthbert Jr., Cpl. Kenneth W. Nickel, Pfc. Charles Lombardo, Pfc. George R. Wilson und Pfc. William E. Glatt sterben im brennenden Panzer.Die Schützen, zwei Jugendliche des „Volkssturms“, sterben im Gegenfeuer der amerika-nischen Truppen, ihre Namen sind bis heute unbekannt.

Die Amerikaner kommen!
Sie nehmen Lindenau zuerst
„Die weißen Fahnen raus!“
der Ruf mit Megafon
aus einem Fenster
Merseburger Straße
Kein Schuss
Nur Blumen fliegen auf die Panzer
ganz vorn Aurora und Cleopatra

Höhe Felsenkeller
Der Schlag aus einer Panzerfaust
Cleopatra getroffen
Das Projektil frisst sich durch Stahl
Der Panzer brennt
Und Menschen brennen
Gegenfeuer schlägt zurück
Und Steine splittern
Blut versickert
Und alle Schützen fast noch Kinder

Am Morgen
der den Frieden näher bringt
am Morgen
der das Morden stoppen soll
noch sieben Tote
Jungs in Uniform
ein andres Leben schon vor Augen

Nie vergessen!

An diesem Ort starben am Morgen des 18. April 1945:

SGT. GEORGE K. CUTHBERT JR.
CPL. KENNETH W. NICKEL
PFC. CHARLES LOMBARDO
PFC. GEORGE R. WILSON
PFC. WILLIAM E. GLATT
n.n.
n.n.

Es ist eine der letzten Kampfhandlungen des zweiten Weltkrieges in Leipzig und sie zeigt noch einmal die Grausamkeit des von den Nationalsozialisten angezettelten Krieges und die bis in den Abgrund führende Verblendung eines Großteils der deutschen Bevölkerung.  Da wo heute die bunte Kulturmeile unseres Boulevard Heine beginnt, starben vor 75 Jahren sieben junge Menschen einen unnötigen Tod.

NIE WIEDER KRIEG!

NIE WIEDER FASCHISMUS!

In Kooperation

mit dem Capa-Haus und dem Stadtgeschichtlichen Museum Leipzig unterstützt von der Leipziger Wohnungs- und Baugesellschaft mbH und der BBG GmbH & Co KG Leipzig/Amazonen-Werke.

Weitere interessante Themen

Online-Residence: Die Akteur:innen von May Town in Zetkin Park

|   Digital

Hier werden in den nächsten Wochen alle Akteur:innen des Projektes und der Online-Residence vorgestellt.

Weiterlesen

,,Der Krieg ändert das Vokabular…" - Texte zum Krieg gegen die Ukraine

|   Gesellschaft

Verschiedene Autor:innen aus Belarus, Russland und der Ukraine versuchen ihren Gedanken und Gefühlen Ausdruck zu verleihen. Gemeinsam mit ihnen und der Schaubühne Lindenfels entsteht eine sich fortlaufend vergrößernde Textsammlung.

Weiterlesen

May Town in Zetkin Park - Spuren einer Ausstellung

|   Digital

Internationale Künstler:innen verschiedener Disziplinen nutzen den historisch markierten Raum um „125 Jahre STIGA“ für eine mehrmonatige gemeinsame Online-Residenz und präsentieren ihre künstlerischen Positionen analog und digital im…

Weiterlesen
×