Zum Hauptinhalt springen
"Lullaby"
Olena Dzhalabadze
Olena Avdieieva
Julia Gonchar
Video

WIR SOLIDARISIEREN UNS | #StandWithUkraine

ТЕАТР ДРАМАТУРГІВ / THEATRE OF PLAYWRIGHTS - IM EXIL

Monatliche Lesungen aktueller ukrainischer Literatur | 2. Ausgabe


Gemeinsam mit dem Kiewer Theaterkollektiv театр драматургів / Theatre of Playwrights realisieren wir eine monatliche Lesungsreihe, bei der Mitglieder des Autor*innen-Theaters ihre Arbeiten präsentieren. Nach der Auftaktveranstaltung am 21. April folgt nun die zweite Ausgabe, bei der neben der Lesung eines Textes der Autorin Anastasiia Kosodii („Wir haben das System“) eine Performance mit Live-Animation und -Musik auf dem Programm steht: „Lullaby“. Die Performerinnen dieser Work-in-Progress-Arbeit sind Olena Avdieieva und Olena Dzhalabadze.


Das Programm am 24. Mai: Performance, Lesung und Diskussion


„Lullaby”
Eine interdisziplinäre Performance mit Live-Animation und -Musik. Wir zeigen den aktuellen Stand einer Work-in-Progress-Arbeit, die im Rahmen eines Residenzprogrammes in Hellerau entsteht.

Performerinnen: Olena Avdieieva, Olena Dzhalabadze

---

„Wir haben das System“
Ein Text von Anastasiia Kosodii

Es lesen: Johannes Gabriel, Jan Uplegger

---

Autorinnen vor Ort:
Julia Gonchar (Mitbegründerin des Theatre of Playwrights)
Anastasiia Kosodii (Mitglied des Theatre of Playwrights)

Technik: Benjamin Henkel, Martin Kolb

Produktion: Clémentine Harpagès, Jennifer Krebs




Am 12. März sollte in Kiew mit dem театр драматургів / Theatre of Playwrights ein neues Theater der Autor:innen eröffnet werden, geleitet von einem Kollektiv aus 20 ukrainischen Dramatiker:innen. Doch der Angriffskrieg der russischen Armee zerstörte diese lange und sorgfältig vorbereitete Premiere über Nacht. Viele der Autor:innen sind ins Ausland geflüchtet oder harren freiwillig oder unfreiwillig in der Ukraine aus.

Die Schaubühne möchte den Mitgliedern des театр драматургів eine Plattform bieten, dennoch ihr Programm, ihre Arbeiten – so adäquat wie möglich – einem breiten Publikum zu präsentieren, in Form von monatlichen (teils szenischen) Lesungen, die vor Ort und im Live-Stream zu erleben sind. In jeder Ausgabe sind die Autor:innen der Texte anwesend – sofern ihnen eine Anreise möglich ist – oder per Video zugeschaltet. Die kuratorische Verantwortung liegt bei der Künstler:innengruppe des Kiewer Theaters. Die Texte werden u.a. von Julia Gonchar und anderen Mitgliedern, die gegenwärtig von Warschau über Berlin bis Zürich verstreut sind, übersetzt und von Schauspieler:innen oder den Autor:innen selbst gelesen. Über diesen Kreis hinaus sollen auch weitere geflüchtete Autor:innen vorgestellt werden.

Die Reihe ist ein Pilotprojekt mit dem Ziel, eine dauerhafte Partnerschaft zwischen der Schaubühne und dem Kiewer Theaterhaus aufzubauen sowie die Möglichkeit auszuloten, dem театр драматургів für die Zeit des erzwungenen Exils eine feste Spielstätte zur Verfügung zu stellen.

 

Im Kontext der Reihe ist die Schaubühne dem neu gegründeten Netzwerk „Das Gefühl des Krieges - Weltweites Lesungs-Projekt zur Unterstützung der Kulturschaffenden der Ukraine“ beigetreten, das diese und ähnliche Lesungen unterstützt.

Veranstaltung liegt in der Vergangenheit

Die Veranstaltung findet im Grünen Salon statt. Wir übertragen sie auch live auf YouTube.

Die erste Ausgabe vom 21. April zum Nachschauen!


Der Eintritt ist frei - Spenden erbeten.


Für den Besuch vor Ort gilt:
Die Maske bleibt: Informationen zu unseren aktuellen Hygiene- und Schutzmaßnahmen hier!

Ähnliche Veranstaltungen

×