Zum Hauptinhalt springen
Daria Veshtak / „Sirakusy“
Ludmyla Tymoshenko
Julia Gonchar
Video
Video

WIR SOLIDARISIEREN UNS | #StandWithUkraine

THEATRE OF PLAYWRIGHTS - IM EXIL

Monatliche Lesungen aktueller ukrainischer Literatur | 3. Ausgabe


Gemeinsam mit dem Kiewer Theaterkollektiv театр драматургів / Theatre of Playwrights realisieren wir eine monatliche Lesungsreihe, bei der Mitglieder des Autor*innen-Theaters und andere Künstler:innen ihre Arbeiten präsentieren. Diesmal stellen die drei Mitbegründer:innen Ludmyla Tymoshenko, Andriy Bondarenko und Julia Gonchar ihre frisch verfassten, teilweise collagenhaften Texte vor: Details, Reflexionen ihrer derzeitigen Lebensrealität. Sie werden dabei klanglich-visuell unterstützt durch die Musik- und Videokünstlerin Daria Veshtak mit ihrem Projekt „Sirakusy“.


Programm der dritten Ausgabe:

Autor:innen/Künstler:innen vor Ort:
Ludmyla Tymoshenko
Andriy Bondarenko
Julia Gonchar
Daria Veshtak (VJ & Composer)


Texte:
„Gerstenkorn im Auge“ von Julia Gonchar
„Das Fenster im Handy“ von Andriy Bondarenko
„Mein Tara“ von Liudmyla Tymoshenko

Es lesen: Thomas Dehler, Lisa Dressler, Verena Noll, Jan Uplegger

Technik: Benjamin Henkel, Martin Kolb
Produktion: Clémentine Harpagès, Jennifer Krebs


Andrii Bondarenko: Dramatiker, Journalist, Kulturwissenschaftler, Doktor der Philosophie, Mitbegründer des Dramatikertheaters in Kiew. Teilnehmer des „Worldwide Ukrainian Play Readings Project“, kuratiert von John Freedman. Zuletzt arbeitete er als Dramaturg am Lviv Puppet Theatre (Ukraine).  Autor zahlreicher Stücke, die bei den wichtigsten ukrainischen Theaterfestivals in die engere Wahl kamen. Mehrere Stücke wurden an Theatern von Lemberg, Kiew und Saporischschja aufgeführt. Regisseur des Kurzfilms "Night with Natalia" (2017).

Luda Tymoshenko: Dramatikerin, Drehbuchautorin, Künstlerin und Hochschullehrerin aus Kiew. Seit 2004 arbeitet sie als Dozentin für Soziologie und Politikwissenschaft an der Nationalen Universität für Lebens- und Umweltwissenschaften der Ukraine. Sie begann 2013 mit dem Schreiben von Drehbüchern und dem Zeichnen. Ihre Stücke kamen bei verschiedenen Festivals in der Ukraine in die engere Auswahl, u.a. bei der „Current Play Week“ und „Topical Play Week“. Ihr Drama „Five Songs of Polissya“ (2021) erhielt den Grand Prix beim Wettbewerb „July Honey“, gewann den Wettbewerb „Drama on the move“ vom Ukrainischen Institut und schaffte es auf die endgültige Shortlist im Drama-Wettbewerb „DRAMA UA“. Ihre Kunstwerke wurden 2016 in der Red Square Art Gallery in Tiflis (Georgien) ausgestellt.


__________

Am 12. März sollte in Kiew mit dem театр драматургів / Theatre of Playwrights ein neues Theater der Autor:innen eröffnet werden, geleitet von einem Kollektiv aus 20 ukrainischen Dramatiker:innen. Doch der Angriffskrieg der russischen Armee zerstörte diese lange und sorgfältig vorbereitete Premiere über Nacht. Viele der Autor:innen sind ins Ausland geflüchtet oder harren freiwillig oder unfreiwillig in der Ukraine aus.

Die Schaubühne möchte den Mitgliedern des театр драматургів eine Plattform bieten, dennoch ihr Programm, ihre Arbeiten – so adäquat wie möglich – einem breiten Publikum zu präsentieren, in Form von monatlichen (teils szenischen) Lesungen, die vor Ort und im Live-Stream zu erleben sind. In jeder Ausgabe sind die Autor:innen der Texte anwesend – sofern ihnen eine Anreise möglich ist – oder per Video zugeschaltet. Die kuratorische Verantwortung liegt bei der Künstler:innengruppe des Kiewer Theaters. Die Texte werden u.a. von Julia Gonchar und anderen Mitgliedern, die gegenwärtig von Warschau über Berlin bis Zürich verstreut sind, übersetzt und von Schauspieler:innen oder den Autor:innen selbst gelesen. Über diesen Kreis hinaus sollen auch weitere geflüchtete Autor:innen vorgestellt werden.

Die Reihe ist ein Pilotprojekt mit dem Ziel, eine dauerhafte Partnerschaft zwischen der Schaubühne und dem Kiewer Theaterhaus aufzubauen sowie die Möglichkeit auszuloten, dem театр драматургів für die Zeit des erzwungenen Exils eine feste Spielstätte zur Verfügung zu stellen.

 

Im Kontext der Reihe ist die Schaubühne dem neu gegründeten Netzwerk „Das Gefühl des Krieges - Weltweites Lesungs-Projekt zur Unterstützung der Kulturschaffenden der Ukraine“ beigetreten, das diese und ähnliche Lesungen unterstützt. Die aktuelle Ausgabe ist unser Beitrag zu den gemeinsam gestreamten Veranstaltungen.

Mi / 06.07. / 19:30

Ähnliche Veranstaltungen

×