Zum Hauptinhalt springen

On a Street of Different Memory

Short film program by Russian artists

Programm 4

Wenn die Geschichte der Dissidentenbewegung und die des Gulags in russischen Schulen gelehrt worden wäre, stünde Russland vielleicht nicht da, wo es jetzt steht. Wenn ukrainische, tschetschenische, georgische, armenische, belarussische, tadschikische und usbekische, baltische, finnische und uralische Sprachen in russischen Schulen gelehrt worden wären, stünde Russland vielleicht nicht da, wo es jetzt steht. Wenn feministische Politiker:innen das öffentliche Denken prägen würden, würden wir Politik nicht in Interessenskonflikten zwischen Staaten oder in imperialistischen Invasionen denken. Ist es Zufall, dass die Hoffnung der breiten Antikriegs-Proteste in Russland nun auf der Mobilisierung von Müttern zukünftiger Wehrpflichtiger ruhen?

English version:
If the history of the dissident movement and the history of the Gulag were taught in Russian schools, Russia might not be where it is now. If Ukrainian, Chechen, Georgian, Armenian, Belarusian, Tajik and Uzbek, Baltic, Finnish and Uralic languages were taught in Russian schools, Russia might not be where it is now. If feminist politicians dominated public thinking, we wouldn't think about politics in terms of conflicts of interest between states or in terms of imperialist invasions. We might not even have war crimes, we would not be promoting fascism and discrimination. Is it a coincidence that the hope of the broad anti-war protests in Russia now rests on the mobilisation of the mother of future conscripts?

(Text: Mikhail Lylov + Mariya Dmitrieva)

 
Die Filme / Films:

 

Street of our Memory - Tatjana Efrussi

Der Film dokumentiert einen Performance-Event, der im Dezember 2019 im russischen Norilsk stattfand. Sein zentrales Element war eine touristische Bustour durch eine der Straßen der Stadt, die Sevastopolskaya. Die Sevastopolskaya wurde in den 1940er Jahren von Gefängnisinsassen entworfen und gebaut. Sie bildeten die Mehrheit in dieser arktischen Lager-Stadt. In den 1980ern verfiel ein großer Teil seiner Originalstruktur, oder wurde abgerissen. Der Abriss provozierte intensiven Protest und Debatten in der Bevölkerung von Norilsk, die sich immer noch an die Häuser und die Atmosphäre der Sevastopolskaya mit Nostalgie erinnern.

Russland 2019 von Tatjana Efrussi, 23min, Originalfassung (russ.) mit engl. Untertiteln

English version:
"The film documents a performative event organized in December 2019 in Norilsk, Russia. Its central element was the guided bus tour around one of the streets of the city - Sevastopolskaya. In the 1940s Sevastopolskaya was designed and built up by the GULAG’s political prisoners who were the main population of the Arctic camp-city. By the 1980s, a significant part of the original structures decayed and was demolished. The demolition provoked intense protest and debate among the Norilsk public.” (Tatjana Efrussi)

 

All Other Things Equal - Anya Tsyrlina

Kurzfilme die gewöhnliche oder ungewöhliche Lebensgeschichten von Frauen zeigten, waren ein Haupterzeugnis der staatlich finanzierten sowjetischen Filmproduktion in den 1970ern und 1980ern. Was können wir heute in diesen Filmen sehen? Beinhalten diese Filme eine Idee von gesellschaftlicher Gleichheit? Und wie sind sie mit den „westlichen“ feministischen Idealen, Gedanken und Prinzipien verknüpft?

Russia 2020 von Anya Tsyrlina, 20min, no dialog

English version:
The film consists entirely of re-edited found footage, specifically government-issued portraits intended to create the female ideal of the time. The ideology of the images is self-evident through the visual coding of the source material, but by extracting them from their original context through montage, Tsyrlina suggests a different reading. The film doesn’t deny or reject the original intentionality but gently subverts it. On the one hand one can read the film as a deconstruction of Soviet ideology, but on the other hand, it is worth considering how this Soviet interpretation of the role of women compares to that of present-day Russia?

 

Holy God - Vladlena Sandu

„Selbstportrait. 1998 wurde unsere Familie mit Waffengewalt angegriffen. Wir konnten aus Grosny fliehen und haben seitdem darüber geschwiegen.“ Vladlena Sandu erzählt eine durchdringende und würdevolle Geschichte über sich selbst, ihre Mutter und ihre Großmutter, über die körperlichen und psychischen Traumata und die alltägliche Existenz einer Geflüchteten, inklusive Hundefutter, Obdachlosigkeit und Intensivpflege. An Neujahr würdigt Putin die Soldaten, die den Terrorismus bekämpfen.

Russia 2020 von Vladlena Sandu, 25min, Originalfassung (russ.) mit engl. Untertiteln

English version:
"Self-portrait. In 1998 our family came under armed attack. We were able to escape and we fled Grozny. We have been silent about it since." Vladlena Sandu tells an incisive and dignified story about herself, her mother and grandmother, the physical and psychological trauma and the ordinary existence of a refugee, including dog food, homelessness and intensive care. On New Year’s Day Putin pays tribute to the soldiers who are “fighting terrorism”.

Veranstaltung liegt in der Vergangenheit

Tickets: 7 / 6 (erm.) / 15 (Soli-Ticket) Euro

 

Die Maske bleibt: Informationen zu unseren aktuellen Hygiene- und Schutzmaßnahmen hier!


#StandWithUkraine
Die Erlöse der Vorführungen werden an Organisationen gespendet, die medizinische und humanitäre Hilfe leisten oder an Organisationen, die Menschen helfen, die vom Krieg aus der Ukraine vertrieben wurden.
Proceedings from the screenings will be donated to organizations helping people who are displaced or who have fled from Ukraine.

Ähnliche Veranstaltungen

×