Zum Hauptinhalt springen

Wie aus dem Stoff wehender Flaggen entschlüpft, nehmen heraldische Symbole auf der Bühne Gestalt an: Als würde man ein Wappenbuch oder ein mittelalterliches Bestiarium durchblättern, treten fantastische Wesen und unwirkliche Figuren in Erscheinung. Sie erzählen von Konflikten, die sich auf einem symbolischen Schlachtfeld abgespielt haben.

Ginevra Panzetti und Enrico Ticconi beschäftigen sich in ihren Produktionen mit Repräsentationsformen von Macht und Gewalt. Dabei spielen sie pointiert mit der Mehrdeutigkeit von Gesten und Symbolen.

Was hat es mit den heraldischen Bildwelten und der folkloristischen Tradition des Flaggenschwenkens auf sich? Während ihrer Probenphase zu Ara! Ara! in der Schaubühne trafen wir die beiden preisgekrönten Shootingstars der Tanzszene zu einem Gespräch:

Ara! Ara! ist der zweite Teil eines mit AeReA begonnenen Diptychons. Auszüge daraus präsentierten die beiden bereits im letzten Jahr 2021 vor einer ungewöhnlichen Kulissen im Rahmen des Projektes Zucker.Rausch.Germania.

Credits

Choreografie, Performance, Visuelle Konzeption: Ginevra Panzetti, Enrico Ticconi
Sound-Design, Komposition: Demetrio Castellucci
Aufnahme Percussions: Michele Scotti
Licht-Design: Annegret Schalke
Set-Design: Laila Rosato
Flaggen-Design: Ginevra Panzetti
Kostüm: Julia Didier
Coaching Flaggenschwenken: Carlo Lobina (Flag-wavers of Arezzo)
Technik: Paolo Tizianel

Weitere interessante Themen

KATAPULT 2021 – Impressionen eines Weekenders

|   Kunst

Mit dem Weekender zu KATAPULT, einem Förderprogramm für Performance-Produktionen, konnte Kultur vom 8. bis 11. Juli 2021 wieder ganz anlog stattfinden.

Weiterlesen

Ara! Ara!

|   International

Was hat es mit der folkloristischen Tradition des Flaggenschwenkens auf sich? Während ihrer Probenphase zu Ara! Ara! trafen wir die beiden preisgekrönten Shootingstars der Tanzszene Ginevra Panzetti und Enrico Ticconi zu einem Gespräch.

Weiterlesen

May Town in Zetkin Park - Spuren einer Ausstellung

|   Digital

Digitale und reale Interventionen entstanden im Rahmen einer mehrmonatigen Online-Residenz von internationalen Künstler:innen | 21. Mai bis 31. Juli 2022 im Clara-Zetkin-Park.

Weiterlesen
×