Zum Hauptinhalt springen
© Johanna Baschke
© Johanna Baschke
© Johanna Baschke
© Johanna Baschke

ICH STEH AUF UND SETZ MICH WIEDER HIN (FESTE DES HANDELNS)

von Angelika Waniek und Hermann Heisig | Schaubühne Lindenfels

Präsentiert im Rahmen von KATAPULT als FEST I und FEST II, zwei Showings, bei denen ein Abend nicht dem anderen gleichen muss.

 

Über Medien und Körper erfahren wir von Kämpfen für Gleichberechtigung in Zeiten gesellschaftlicher Bedrängnis. Was bedeutet es, gemeinsam zu handeln, wenn das Handeln an unterschiedlichen Orten zu unterschiedlichen Zeiten erfolgt? In ihrer ersten künstlerischen Zusammenarbeit widmen sich die beiden Performer:innen Angelika Waniek und Hermann Heisig solidarischen Bündnissen. Sie sprechen, springen, rennen, verknoten sich. Ein Seil wird gespannt zwischen ihren eigenen Körpern und Ereignissen, an denen sie nicht selbst teilhaben können und konnten. In den Rechercheprozess eingeladen waren Akteur:innen mit ihren jeweiligen individuellen Erfahrungen in Bezug auf Handeln und Denken jenseits kultureller Normen. Ein Netzwerk an aktivistischen Handlungen wird sichtbar, das sich über mehrere Jahrzehnte und durch unterschiedliche politische Systeme spannt. Heisig und Waniek hören diesen Geschichten zu, setzen sich dazu in Beziehung und zelebrieren ein Fest gemeinsamen Handelns. Für was trete ich ein? Und was riskiere ich dabei?
 

Two performers work on solidary connections: they talk, jump, run, tie themselves in knots... and celebrate a festival of shared actions. Presented in two not necessarily identical shows.



Performance: Angelika Waniek und Hermann Heisig
Sound: Lorenz Lindner
Unter Mitwirkung der Künstler:innen Robin Arthur, Zwoisy Mears-Clarke, Gabriele Stötzer und des „Fliegenden Forums" vom Kollektiv Plus X
Produktionsleitung: Kristina Patzelt

Angelika Waniek, geboren 1975, lebt und arbeitet in Leipzig. Sie ist Performerin und künstlerische Mitarbeiterin im Bereich Medienkunst der HGB Leipzig. Ihre künstlerischen Arbeiten bewegen sich zwischen Erzählung und Bild. Ihr Markenzeichen ist das Wanieksche Storytelling, bei dem die Zuschauer:innen fast vergessen, dass im Moment der Erzählung auch immer das mitschwingt, was nicht erzählt wird und somit nicht Gegenstand unseres Denkens werden kann. In ihren Performances gibt es Überschneidungen mit anderen künstlerischen Bereichen, so arbeitet sie mit Akteur:innen aus Literatur, Tanz und postdramatischem Theater zusammen.

Hermann Heisig wurde 1981 in Leipzig geboren, wo er Ende der 1990er Jahre begann, autodidaktisch zahlreiche Tanzsoli in Galerien und Clubs zu zeigen. Nach seiner Ausbildung in Berlin und Montpellier arbeitete er als Performer u. a. mit Martine Pisani, Meg Stuart/Damaged Goods, Begum Erciyas, Thomas Lehmen und Pieter Ampe. Kollaborationen entstanden mit Nuno Lucas, Diana Wesser, Elpida Orfanidou und Anne Zacho Sogaard. 2020/2021 entwickelt Hermann als Stipendiat des Berliner Förderprogramms Künstlerische Forschung gemeinsam mit der Künstlerin, Filmemacherin und Autorin Anna Zett das künstlerische Forschungsprojekt RESONANZ als partizipative Gruppenimprovisation zur gemeinsamen Konstruktion, Imagination und Nach-Erzählung von DDR-Geschichte.



Eine Koproduktion mit KATAPULT – Performance Plattform Leipzig. In Kooperation mit der STIFTUNG ETTERSBERG – Gedenk- und Bildungsstätte Andreasstraße, Erfurt.

Unterstützt durch das
NATIONALE PERFORMANCE NETZ - STEPPING OUT, gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen der Initiative NEUSTART KULTUR. Hilfsprogramm Tanz. Gefördert von der Kulturstiftung der Freistaates Sachsen. Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes. Zudem gefördert von der Kulturstiftung des Freistaats Thüringen.

Veranstaltung liegt in der Vergangenheit


Fest I: Sa, 10. Juli
Fest II: So, 11. Juli


Veranstaltungsort:
Ballsaal der Schaubühne Lindenfels


Tickets für den 10. Juli

Tickets für den 11. Juli


Tickets (15/8 Euro) für die Produktion ICH STEH AUF UND SETZ MICH WIEDER HIN (FESTE DES HANDELNS) erhalten Sie über die Schaubühne - hier online - und an allen Reservix-Vorverkaufsstellen.

Keine Reservierungen möglich!

 

 

Voraussetzung für den Besuch vor Ort
ist das Einhalten der allgemeinen Hygieneregeln (Abstand halten, Hände desinfizieren, etc.). Außerdem muss ein medizinischer Mund-Nasen-Schutz getragen werden. Am Sitzplatz darf er abgenommen werden. Die Kontaktnachverfolgung erfolgt auf freiwilliger Basis vor Ort.

×