Zum Hauptinhalt springen
Gianluca Di Ioia
Video

GINEVRA PANZETTI & ENRICO TICCONI: AEREA

Die Veranstaltung findet im Rahmen von "Zucker.Rausch.Germania" statt und ist Teil des Extra-Programmes "Illustrer Reigen am Karussell".

Ausführliche Hintergundinformationen zu "Zucker.Rausch.Germania" gibt es in unserem Webjournal SchauSchau.



Zwischen Fahne und Grabtuch: Das italienische Performance-Duo zeigt Ausschnitte aus seiner Arbeit „AeReA“, in deren Fokus ein Objekt steht, das schon immer dazu diente, Vorstellungen von Zugehörigkeit und Trennung auszudrücken: die Flagge! In ihren Produktionen an der Schnittstelle zwischen Tanz, Performance und bildender Kunst thematisieren Panzetti und Ticconi das Zusammenspiel von Kommunikation, Macht und Gewalt, kreieren sie hybride Figuren und Bilder zwischen Vergangenheit und Gegenwart.
 

Im Frühjahr 2019 zeigten sie uns den „Harleking“, eine faszinierende Bewegungsrecherche zur Figur Harlekin, und beeindruckten mit ihrer bewussten und akzentuierten Körperarbeit nicht nur das Publikum. „Wohl einer der Höhepunkte in der laufenden Leipziger Tanz-Saison“, urteilte die LVZ über das Gastspiel im Rahmen unserer Reihe „Scena Italia“, in der wir Künstler*innen der jungen italienischen Tanz- und Performance-Scene präsentieren.

Nach einer Arbeitsresidenz in der Schaubühne im Frühjahr dieses Jahres sind Ginevra Panzetti und Enrico Ticconi zurück in Leipzig und zeigen am Karussell auf dem Leipziger Markt Auschnitte aus ihrer Performance „AeReA“:

In ständiger Nähe, als Teil einer einzigen Anatomie, tauchen Menschen und Flaggen aus einer dichten Dunkelheit auf und werden zum einzigen Antriebsmotor der Bilder. Silbriggrau werden die Flaggen von Zeichen und Symbolen gereinigt und zu ihrer plastischen Essenz gebracht. Ein Nullpunkt ohne Konnotationen, in dem alles auftauchen, beginnen oder verschwinden kann. Wie aus einer nahen oder fernen Vergangenheit nehmen spektrale Figuren durch eine Partitur von Enthüllungen Gestalt an und evozieren eine enge und uralte Brüderlichkeit zwischen zwei textilen Objekten, Fahne und Grabtuch.

Der Titel nimmt zwei Wörter auf, die sich grafisch überlagern und zu einem einzigen Begriff verschmelzen lassen: „Ara“ und „Aerea“. Das erste Wort, „Ara“, spielt auf den Ort an, der in der Antike dem Opfer gewidmet war. Der zweite Begriff, „Aerea“ (Luft), weist auf die physische Qualität der Flagge hin, die ihren größten Ausdruck von Kraft erreicht, wenn sie gehisst in der Luft weht.


Ginevra Panzetti und Enrico Ticconi  arbeiten seit 2008 als Duo zusammen. Beide studierten an der Academy of Fine Arts in Rom und besuchten die von Claudia Castellucci geleitete School for rhythmic movement and philosophy (Stoà) in Cesena. Panzetti studierte weiterhin an der HGB Leipzig Medienkunst; Ticconi Tanz und Choreografie am Hochschulübergreifenden Zentrum Tanz Berlin. Neben den gemeinsamen Projekten arbeitet Ticconi auch als Tänzer für diverse Choreograf*innen bzw. Compagnies wie Kat Válastur, Lea Moro, Adam Linder und Dewey Dell.

Veranstaltung liegt in der Vergangenheit


Die Performance ist in drei Durchläufen am Abend zu sehen.


Der Eintritt ist frei.

Ort: am Karussell auf dem Leipziger Markt

 

×